Nasenkorrektur
Schnittführung bei der Nasenkorrektur:
Die offene Rhinoplastik erfordert einen
Schnitt am Nasensteg.

Nasenkorrektur - Rhinoplastik

Wer hat noch nicht von der Geschichte von Cyrano de Bergerac gehört? Der Mann, dessen ganzes Leben von seiner übergroßen Nase geprägt wurde. Wie die Hauptfigur in Edmond Rostands Drama leiden betroffene Patienten häufig sehr unter ihrer zu großen Nase. Aber auch besondere Formen wie zum Beispiel eine Hakennase, eine Höckernase oder eine Sattelnase können je nach Ausmaß belastend für die Psyche sein. Eine auffällige Nasenform ist deshalb so störend, weil die Nase in besonderen Maße zum Ausdruck des Gesicht und der Harmonie des Äußeren beiträgt. Wir sind uns daher auch der Verantwortung bewusst, die ein solcher Eingriff mit sich bringt. Es gilt, den charakteristischen Ausdruck und die Einmaligkeit des Gesichts zu erhalten.

Eine Rhinoplastik wird in Vollnarkose oder mit lokaler Betäubung in Kombination mit beruhigenden Schlafmitteln, die für einen Dämmerschlaf des Patienten sorgen, im Rahmen eines kurzen stationären Aufenthaltes durchgeführt. Seltener erfolgt eine Nasenkorrektur ambulant. Je nach notwendiger Korrektur wird eine geschlossene oder offene Rhinoplastik durchgeführt. Die offene Rhinoplastik erfordert einen Hautschnitt über dem Nasensteg (Skizze). Die Haut wird dann von dem darunter liegenden Nasenknorpel und Nasenknochen gelöst. So ist es möglich, die erforderlichen Veränderungen am Nasenknorpel, der Nasenscheidewand und evtl. auch am Nasenknochen vorzunehmen.

Nachsorge

Anschließend erfolgt der Wundverschluss und meist auch für einige Tage eine Tamponade der Nase. Unverzichtbar ist ein Verband, der die Nase stabilisiert und formt. Dieser kann auch als Gipsverband ausgeführt werden. Da Schwellungen und Blutergüsse nur langsam zurückgehen, müssen Sie einige Tage möglichst mit erhöhtem Oberkörper schlafen. Sportliche oder im allgemeinen große körperliche Anstrengungen sollten für einige Wochen unterbleiben. Generell gilt, dass alle Aktivitäten, die zu einem Anschwellen der Schleimhäute führen können, vermieden werden sollen, um das Abheilen der Wunden und damit den Operationserfolg nicht zu gefährden.